Presse
Radiopreis der Erwachsenenbildung

dummy-graphic

Überreichung der 20. Radiopreise der Erwachsenenbildung


Foto: Michaela Obermair

Die Überreichung der 20. Radiopreise der Erwachsenenbildung für 2017 wurde wie jedes Jahr im RadioKulturhaus in Wien vorgenommen.

Die Jury – vier Vertreterinnen und Vertreter von Print-Medien, zehn Vertreterinnen und Vertreter der preisverleihenden Verbände der Konferenz der Erwachsenenbildung (KEBÖ) und ein Vertreter der Wissenschaft – hatte aus 18 für die Preisvergabe nominierten Produktionen zu wählen. Die Nominierungen erfolgten aus 116 eingereichten Sendungen – ORF-Sendungen und Sendungen von 13 verschiedenen privaten und Freien Sendern.

Die Preise gingen an Produktionen von Ö1, dem Freien Radio B138 und Radio Orange 94.0.
Mit den Radiopreisen der Erwachsenenbildung für 2017 wurden ausgezeichnet:

Kategorie Kultur:
Helga Gutwald für die Sendung „Gedichte sind gemalte Fensterscheiben. Else Lasker-Schüler“, die vom Freien Radio B138 ausgestrahlt wurde.

In der Kategorie Information wurden zwei Sendungen, die bei der Abstimmung die gleiche Punktezahl erhalten haben, ausgezeichnet:
Ernst Weber für die Gestaltung von „Unser Mann in Havanna“, ein Feature aus der Ö1-Reihe „Hörbilder“.

Für die Sendung „Wie Uber, Foodora und Co die Gesellschaft verändern“ erhalten Julia Gindl, Anna Masoner und Franz Zeller den Preis für die Gestaltung der Sendung aus der Reihe „matrix – computer und neue medien“, ausgestrahlt auf Ö1.

In der Kategorie Bildung/Wissenschaft wird der Eduard Ploier-Preis* vergeben. Er ging an Juliane Nagiller für die Gestaltung der Ö1-Radiokolleg-Sendung „Working Poor“.

Kategorie Interaktive und experimentelle Produktionen:
Evelyn Blumenau und Walter Kreuz von gecko art wurde der Preis für die Sendung „Berufswelten. Ein Horch-Around-Corner“, die gemeinsam mit Lehrlingen aus Berufsschulen aus NÖ, OÖ und Wien entstanden ist, zugesprochen. Die Sendung wurde von Radio Orange 94.0 ausgestrahlt.

Kategorie Sendereihen:
Elisa Vass übernahm den Preis für die Leitung der Ö1-Reihe „Journal Panorama“, stellvertretend für die gesamte Redaktion.

Die Preisüberreichung erfolgte durch Repräsentanten der preisverleihenden Verbände der Konferenz der Erwachsenenbildung (KEBÖ) – Günther Lengauer, Geschäftsführer der ARGE Bildungshäuser, Michael Sturm, Geschäftsführer des Berufsförderungsinstitut Österreich, Christian Jahl, Vorstandsvorsitzender des Büchereiverbandes Österreich, Hubert Petrasch, Geschäftsführer des Forum Katholischer Erwachsenenbildung, Bernhard Keiler, Geschäftsführer des Ländlichen Fortbildungsinstituts, Wolfgang Kellner vom Ring Österreichischer Bildungswerke, Peter Härtel von der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft, Pia Lichtblau vom Verband Österreichischer Gewerkschaftlicher Bildung, Herbert Schweiger, Geschäftsführer der Wiener Volkshochschulen und Vorstandsmitglied des Verbandes Österreichischer Volkshochschulen und Alice Fleischer vom Wirtschaftsförderungsinstitut.

Die Rede zum Preis hielt die Autorin Karin Peschka.

Moderiert wurde der Abend vom Leiter des Büros Medienpreise und Sprecher der Jury, Gerhard Bisovsky, gemeinsam mit Martin Haidinger von Ö1.

* Der 1998 verstorbene österreichische Erwachsenenbildner Eduard Ploier war Direktor des Bildungshauses Schloss Puchberg und von 1974 bis 1998 Mitglied der Hörer- und Sehervertretung des ORF und Mitglied im Kuratorium.

Wien, 2018 01 25/PM1/GB-CR

Weitere Informationen unter:
http://www.adulteducation.at/de/medienpreise/radiopreis/preis/22

Kontakt:
Dr. Gerhard Bisovsky
Büro Medienpreise, p. A. Verband Österreichischer Volkshochschulen
Telefon: 01-216 4226 -11
E-Mail: gerhard.bisovsky@vhs.or.at


18 Sendungen aus 116 Einreichungen
für den 20. Radiopreis der Erwachsenenbildung nominiert

Für den Radiopreis der Erwachsenenbildung, der bereits zum 20. Mal vergeben wird, wurden von einer Jury aus VertreterInnen der Konferenz der Erwachsenenbildung Österreichs am 2. November 2017 in fünf Kategorien 18 Produktionen nominiert.

Eingereicht waren insgesamt 116 Sendungen, die vom ORF – Ö1, – sowie von 13 privaten und Freien Sendern im Zeitraum vom 1. September 2016 bis 31. August 2017 erstmals ausgestrahlt wurden.

Die Nominierungen wurden für die Kategorien Kultur, Information, Bildung/Wissenschaft (Eduard Ploier-Preis), Interaktive/experimentelle Produktionen sowie Sendereihen, vorgenommen.

In der Kategorie Kultur wurden folgende vier Sendungen nominiert:

Die Sendung „Einen Stein nach den Sternen werfen“, die am 4.5.2017 auf Radio Helsinki 92.6 gesendet und von Justin Winkler gestaltet wurde.

Die von Gernot Friedbacher gestaltete Radio Orange-Sendung „raum macht musik. Ein kreatives transkulturelles Musikprojekt mit dem Radio-Symphonieorchester Wien“ vom 1.7.2017 aus der Reihe „Music Across“.

„Holocaust im Kinder- und Jugendbuch“ vom 6.2.2017 aus der Reihe „Radio Stimme“, eine Sendung von Petra Permesser, die gleichfalls auf Radio Orange ausgestrahlt wurde und

die Produktion „Gedichte sind gemalte Fensterscheiben“, von Helga Gutwald, die am 29.3. und 5.4.2017 vom Freien Radio B138 in der gleichnamigen Sendereihe gesendet wurde.

In der Kategorie Information wurden fünf Sendungen nominiert:

„Gay Cops. Homosexuelle Polizistinnen und Polizisten in Österreich“, eine Ö1-Hörbilder-Sendung, gestaltet von Elisabeth Semrad, ausgestrahlt am 6.5.2017.

„Unser Mann in Havanna“ von Ernst Weber, gleichfalls aus der Ö1-Reihe „Hörbilder“ vom 25.2.2017

„Wie Uber, Foodora und Co die Gesellschaft verändern“, eine Ö1-matrix-Sendung, die am 9.6.2017 ausgestrahlt und von Julia Gindl, Anna Masoner und Franz Zeller gestaltet wurde.

Die Sendung „Die ‚M‘ – überall ist sie, überall spricht sie“ aus der Reihe „o94Spezial“ vom 15.1.2017, von Evelyn Blumenau und Walter Kreuz von gecko art, ausgestrahlt von Radio Orange 94.0 und

die Sendung mit dem Titel „Lebenshilfe Bad Ischl“ von Erika Preisel, die am 11.4.2017 vom Freien Radio Salzkammergut in der Reihe „Radio Libre Regional“ gesendet wurde.

In der Kategorie Bildung/Wissenschaft wird der Eduard-Ploier-Preis vergeben:

Nominiert wurde die Ö1-Sondersendung „Vom Ursprung und Ziel der Geschichte. Philosophie pur mit einem Text von Karl Jaspers“ von Alexander Tschernek, ausgestrahlt am 26.10.2016.

Die 4-teilige Ö1-Radiokolleg-Sendung „Working Poor“ von Juliane Nagiller, ausgestrahlt ab 6.3.2017.

„Fußgängerzone“, eine Sendung von Monika Fischer, die am 28.9.2016 in der Reihe „Perspektiven“ auf radio klassik Stephansdom ausgestrahlt wurde und

das Feature mit dem Titel „Das Gras wächst auch nicht schneller wenn man daran zieht“, aus der Reihe Connecting Communities, die am 31.8.2017 vom Freien Radio B138 ausgestrahlt und von Elisabeth Neubacher in Kooperation mit dem Verein Zentrum gestaltet wurde.

In der Kategorie Interaktive und experimentelle Produktionen wurden folgende zwei Produktionen nominiert:

„Berufswelten. Ein Horch-Around-Corner“, eine Sendung von Evelyn Blumenau und Walter Kreuz von gecko art in Zusammenarbeit mit Lehrlingen aus den Berufsschulen Pöchlarn, Amstetten, St. Pölten, Neunkirchen, Hollabrunn, Baden, Wiener Neustadt, Linz 10, Wien Amalienstraße, Wien Längenfeldgasse und Wien Embelgasse, die am 16.8.2017 auf Radio Orange 94.0 in der Reihe „Radiobande“ ausgestrahlt wurde.

Die gleichfalls auf Radio Orange ausgestrahlte Stadtradio Orange-Sendung „Bollywood in Wien“, mit dem Smartphone als Radiostudio in der Hosentasche unter der Projektleitung von Jaqueline Gam vom 27.7.2017.

Bei den Sendereihen wurden die Ö1-Reihe „Journal Panorama“, die Reihe „Panoptikum Bildung“ von Radio AGORA 105,5 und „barrierefrei aufgerollt“ von Radio Orange 94.0, nominiert.

Am 29. November 2017 werden von einer Jury, die aus VertreterInnen der Konferenz der Erwachsenenbildung Österreichs, JournalistInnen und einem Medienwissenschaftler besteht, die Preise vergeben.

Die PreisträgerInnen werden bei der Überreichungsfeier, die am 24. Jänner 2018 um 18.30 Uhr im Radiokulturhaus stattfindet, bekannt gegeben. Die zum Preis nominierten Sendungen werden vom österreichischen Historiker, Buchautor und Journalist sowie Wissenschaftsredakteur, Martin Haidinger, vorgestellt.

Für die Rede zum Radiopreis der Erwachsenenbildung konnte die Schriftstellerin Karin Peschka gewonnen werden.

Rückfragehinweis:
Verband Österreichischer Volkshochschulen
Büro Medienpreise
Dr. Gerhard Bisovsky (gerhard.bisovsky@vhs.or.at)
Telefon: 01 216 42 26

Wien, 2017 11 03/PM7/GB-CR


Pressemeldung

18 Sendungen aus 116 Einreichungen für den 20. Radiopreis der Erwachsenenbildung nominiert (3/11/2017)